Jüngste soziale Proteste in Spanien und die Teilnahme von Anarchist_innen in diesen

Informationsveranstaltung von spanischen Aktivist_innen eine Veranstaltung des a.l.i.a.s.

Eine Gruppe von Aktivist_innen aus Spanien wird über die aktuelle Situation in Spanien sprechen. Der Fokus wird dabei auf den letzten Protesten im Gamonal in Burgos und Can Vies in Barcelona liegen und die Beteiligung von Anarchist_innen in den lokalen Kämpfen.

Die Stadt Burgos im Norden Spaniens war Ort von Massenprotesten und Unruhen im Arbeiter_innenstadtteil Gamonal. Die Unruhen entzündeten sich als Rekonstruktionsarbeiten begannen mit dem Ziel die Hauptstrasse in Gamonal in einen gehobenen Boulevard zu verändern. Die Nachbarschaft stellte sich gegen dieses Bauprojekt wegen der Kosten von 8,5 Mio Euro, der Beseitigung von Fahrspuren, der Verringerung von kostenlosen Parkplätzen und wegen des Baus von Untergrundstellplätzen, welche 19.800€ pro Parkplatz für die Dauer von 40 Jahren Pacht kosten sollen.

Can Vies ist ein besetztes Haus in Barcelona, welches seit 1997 bewohnt wird. Im Mai 2014 entschied der Besitzer des Hauses dieses abzureissen. Als Resultat der Räumung am 26. Mai begannen riots in Barcelona und verteilten sich nach Valencie und Mallorca. Am 30. Mai gab der Besitzer bekannt, dass das Haus nicht zerstört wird.