Gemeinsamer Abend um Briefe an Gefangene zu schreiben

Solidaritätsveranstaltung von ABC-Dresden

Überall in der Welt gibt es viele Menschen, die vom Staat inhaftiert werden für ihre politischen Kämpfe. Sie werden als Feinde der Gesellschaft stigmatisiert und in Zellen verschlossen, wo sie alleine oder mit anderen Menschen mit dem selben Label ihre Zeit verbringen müssen. Während diese Menschen ihre Zeit im Gefängnis verbringen, führen wir unser Leben fort, als wäre nichts passiert - auch wenn wir vielleicht unsere Träume mit ihnen teilen und die selben Ziele anstreben. Der Fakt, dass sie vom repressiven System eingesperrt wurden, sollte die Solidarität innerhalb unserer politischen Bewegung aber nicht zerstören.

Menschen im Gefängnis brauchen Unterstützung, denn täglich und stündlich haben sie mit den Autoritäten zu kämpfen. Verschiedene ABC-Gruppen mobilisierten 2013 erstmals zu einer internationalen Soliwoche mit anarchistischen Gefangenen. In diesem Rahmen wird ABC Dresden an diesem Abend die Gelegenheit geben, die verschiedenen Geschichten von Anarchist_innen zu hören, die unterschiedlich lange im Gefängnis sitzen. Es werden Briefe/Karten geschreiben, um Menschen überall in der Welt zu unterstützen, um sie wissen zu lassen, dass sie nicht alleine sind und nicht vergessen wurden.

Wenn ihr eine bestimmte Person gerne mit ihrer Geschichte vorstellen wollt, dann bringt diese einfach mit.