Von der Unterdrückung in die Freiheit? Der Fall Eritrea

Talks and discussion with Filimon Sium, Rebecca de Vries, and Tsega Gebreyesus

The french ministry for foreign affairs describe the human rights situation in the African State of Eritrea as alarming. According to its report, the restriction or even negation of political co-determination rights, restriction of freedom of movement, the obligation of minors to serve military unrestrictedly, the killing of country evaders, torture and arbitrary arrests are programmatic therefore. The reason for the disastrous conditions is the dictatorial unity party “ People’s Front for Democracy and Justice” that rules since 1994 with the president Isayas Afawerki at the head. Due to this opression 3000 - 4000 people flee montly and organize theirselves worldwide in democratic resistance movements against the government of Eritrea.

For this talk we won over three activists of the resistance and refugees-solidarity movement in Israel, who will talk about their personal experiences in Eritrea and the flight-countries, as well as how to develop refugees initiatives on the basis of Israel.

One of the co-founders and organizers of this democracy movement in Israel is Filimon Sium. He is engaged in the refugees community as activist, political organizer, and tutor, and published several articles regarding the topic: human trafficking in Sinai. His investigations were published for instance by The Guardian.

Rebecca de Vries, lived and studied several years in Israel, and supported different refugees projects on-site.

Tsega Gebreyesus, dealt with refugees within the health sector of Israel, and especially concentrated on victims of sexual assaults.


Als besorgniserregend beschrieb das Französische Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten die menschenrechtliche Situation in dem afrikanischen Land Eritrea. Programmatisch dafür sind laut diesem Bericht die Einschränkung oder gar Verneinung politischer Mitspracherechte, Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Verpflichtung Minderjähriger zum uneingeschränkten Wehrdienst, Tötung von Landesflüchtigen, Folter und willkürliche Verhaftungen. Grund ist die seit 1994 regierende diktatorische Einheitspartei “Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit” unter dem Staatspräsidenten Isayas Afawerki. Vor dieser Unterdrückung fliehen monatlich 3000 - 4000 Menschen und organisieren sich weltweit in demokratischen Widerstandsbewegungen gegen die Regierung Eritreas.

Zu unserem Vortrag konnten wir drei Aktivist_innen der Widerstands- und Flüchtlingssolidaritätsbewegung in Israel gewinnen, die über ihre persönlichen Erfahrungen in Eritrea und in den Fluchtländern sprechen, sowie etwas über den Aufbau von Flüchtlingsinitativen, am Beispiel Israels, erzählen werden.

Einer der Mitbegründer und Organisatoren dieser Demokratiebewegung in Israel ist Filimon Sium. Er engagiert sich in der Flüchtlingsgemeinde als Aktivist, politischer Organisator und Tutor und hat zu wichtigen Publikationen zum Thema Menschenhandel im Sinai beigetragen. Seine Nachforschungen wurden in Artikeln wie z.B. im The Guardian veröffentlicht.

Rebecca de Vries, sie lebte und studierte viele Jahre in Israel und half dort ehrenamtlich in verschiedenen Flüchtlingsprojekten mit.

Tsega Gebreyesus, hat sich mit den Flüchtlingen im Gesundheitssystem in Israel beschäftigt und sich besonders auf die Opfer sexueller Übergriffe konzentriert.