Pegida als Projektionsfläche

Vorabpräsentation eines freien Forschungszusammenhangs

Welche Krisen sind die Auslöser von Pegida und warum werden diese damit nicht bearbeitet? Warum beziehen sich Pegida, Medien und Politik ständig aufeinander und bestätigen sich gegenseitig, sehen sich aber zugleich gezwungen, sich voneinander abzugrenzen? Warum wird so viel Aufheben über das „Normalsein“ von Pegida-Teilnehmenden gemacht? Warum wird Pegida wiederholt explizit von „Rechtsextremisten“ abgegrenzt? Wieviel spricht dafür, dass es sich bei Pegida um eine säkulare fundamentalistische Bewegung handelt? Diesen und vielen anderen Fragen ist ein freier Dresdner Forschungszusammenhang in den Gesellschaftswissenschaften nachgegangen. Es werden die Fragestellungen nachgezeichnet und die Ergebnisse diskutiert, die in einem Sammelband im Sommer erscheinen werden.