Eine andere Landwirtschaft ist machbar!

Vortrag mit Daniel Mettke, Dipl. Ing. (FH) Ökolandbau

Landwirtschaft ohne Mist! Biozyklisch-veganer Anbau als Alternative zur konventionellen Landwirtschaft

Der Ruf nach einer anderen Landwirtschaft ist in den letzten Jahren lauter geworden. Jedes Jahr begeben sich mehrere tausend Menschen, darunter vor allem Bauern-und Agrarverbände, auf die Straße, um ihren Forderungen nach einer zukunftsfähigen im Sinne einer sozial- und umweltverträglichen Landwirtschaft Ausdruck zu verleihen. Nicht berücksichtigt werden jedoch das Lebensinteresse, die Freiheit und Unversehrtheit der Tiere. Sie bleiben Teil eines gigantischen System der Ausbeutung und der damit verbundenen kapitalistischen Verwertungslogik.

Eine Landwirtschaft, die Tiere zur Ware, zur Ressource macht und sie als „für den Menschen da“ definiert und benutzt, ist nicht zu rechtfertigen. Heutzutage ist es kein Problem mehr vegane Produkte zu konsumieren, doch kommen auch im Acker- und Gemüsebau meist Düngemittel tierlichen Ursprungs zur Verwendung.

Die bio-vegane Landwirtschaft steht hingegen für ein Anbausystem, in dem tierliche Bestandteile durch pflanzliche ersetzt und die Grundsätze der ökologischen Landbewirtschaftung mit veganen Idealen verbunden werden sollen. Er bietet für die Tierrechts/Tierbefreiungsbewegung sinnvolle Anknüpfungspunkte und Strukturen, die ausgebaut, gestärkt und unterstützt werden müssen.

Der Vortrag beleuchtet die bio(zyklische) vegane Landwirtschaft und stellt sie der konventionellen Landwirtschaft gegenüber. Wir gehen der Frage nach, ob und wie eine bio-vegane Landwirtschaft auf Dauer überhaupt möglich ist. Dabei spielen der Aspekt der Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau eine Rolle. Außerdem fragen wir: Welche Möglichkeiten gibt es, mit sog. Schädlingen anders umzugehen? Was für bestehende Strukturen und Netzwerke sind vorhanden? Wie arbeiten diese miteinander und wie können sie kontinuierlich unterstützt und zugänglicher werden.

Eingeladen haben wir zu diesem Thema: Daniel Mettke, Dipl. Ing. (FH) Ökolandbau, 38 Jahre; Geschäftsführer Biozyklisch-Veganer Anbau Verein – BIO.VEG.AN.; davor Bio-Gärtner und Koordinator des Bio-Veganen Netzwerks BVN arbeitet und lebt mit seiner Familie am Rande der Lüneburger Heide zwischen Uelzen und Wendland.

Ergänzend ist am 6. Mai eine Hofführung auf dem Bio-veganen Hof Hausmann geplant. Infos dazu folgen.