Lety

Gespräch mit Miroslav Brož über das Lager Lety und die aktuellen Entwicklungen im Rahmen des Offenen Tresen gegen Antiromaismus

Es kam tatsächlich Bewegung in die Sache. Bewegung, weil auf dem Ort nationalsozialistischer Vernichtung über eine Gedenkstätte diskutiert wird und die Schweinemastanlage durch den Tschechischen Staat abgekauft wurde. Der über 20-jährige Kampf der tschechischen Rom*nja und ihrer Verbündeten für eine würdige Gedenkstätte zeigt endlich Wirkung.

Am 13. Mai wollen wir zusammen mit Euch nach Lety (CZ) fahren, um an der jährlichen Gedenkveranstaltung teilzunehmen – wahrscheinlich zum letzten Mal vor der Kulisse der mittlerweile geschlossenen Schweinemastanlage. Aus diesem Anlass werden wir am 09. Mai um 20 Uhr zusammen mit Miro Brož von Konexe über den Ort der Vernichtung und Verfolgung im Lager Lety informieren und über die aktuellen geschichtspolitischen Entwicklungen zum Gedenken in Tschechien zu sprechen.

Helft mit eurer Anwesenheit am Gedenktag 13. Mai, den Forderungen der Romnja Nachdruck zu verleihen! Zeigt euer Interesse an den Romnja und ihren Rechten! Vielleicht wird Lety zu einem europäischen Symbol für den Sieg der Rom*nja über Antiromaismus. Für die Fahrt bitten wir für eine bessere Planung um vorherige Anmeldung via E-Mail an: solidarity_not_charity (at) riseup.net. Über einen Fahrtkostenbeitrag von 10 – 20 Euro würden wir uns freuen, er ist allerdings kein Muss!

Lety war von 1940 bis 1943 Zwangsarbeitslager. Ein großer Teil der dort unter lebensgefährdenden Bedingungen lebenden Menschen warenRomnja. In den 1970iger Jahren wurde auf diesem Gelände eine industrielle Schweinemastanlage gebaut. Diese wurde bis zum Frühjahr 2018 betrieben und nun im Angesicht jahrezehntelanger Proteste geschlossen. Erst im vergangenen Jahr wurde die Schweinemastanlage auf dem Gelände des ehemaligen Lagers durch die Regierung abgekauft. Nun starten Initiativen zum Gedenken. Gleichzeitig äußern sich viele Politiker sehr negativ zur Höhe des Abkaufs. Ein wichtiger Schritt ist also getan, aber der Rassismus gegenüber Romnja ist nicht weniger geworden. Solidarisiert Euch mit denjenigen, die sich für ein würdiges Gedenken in Lety einsetzen.

Vielen Dank an RomaRespekt bei Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen für die Unterstützung dieser Fahrt!